Kopfzeile

AN Barrierefreiheit

Natur und Landschaft

Die Gemeinde Pratteln setzt sich für die Natur ein und wertet vielfältige Lebensräume wie der Tal- und Lachmattweiher sowie der Rebberg auf. Bei Nutzungsplanungen und Bauprojekten (u.a. Quartierplanungen) werden Auflagen und Bedingungen erlassen, welche Baumbepflanzungen, Dachbegrünung und Schutzbepflanzungen berücksichtigen.

Wir arbeiten mit folgenden Instrumenten: Das Landschaftsentwicklungskonzept (LEK) gibt als Strategiepapier die Richtung der zukünftigen Entwicklung unserer Landschaft vor. Es macht jedoch weder grundeigentümer- noch behördenverbindliche Aussagen. Das Naturinventar ist die Grundlage für die Auseinandersetzung mit ökologischen Aspekten und Aussagen zu Naturwerten. Der Waldentwicklungsplan (WEP) ist ein regionales Raumplanungsinstrument des Kantons. 

Friedhof Gottesacker Gemeinde Pratteln

Die Gemeinde Pratteln unterstützt das Projekt Wildstauden-Mischpflanzungen der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW). Das mehrjährige Projekt zielt auf mehr Biodiversität und Humuserhalt im urbanen Raum ab. In Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen wurden zwei Flächen von je 100m2 für die Bepflanzung in Pratteln ausgesucht. Es handelt sich um einen Wiesenabschnitt beim Bahnhof Salina Raurica sowie um den alten Friedhof Gottesacker. Im Frühling startete das Projekt mit der Bepflanzung. 

 

Die Gemeinde Pratteln unterstützt das Projekt Wildstauden-Mischpflanzungen der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW). Das mehrjährige Projekt zielt auf mehr Biodiversität und Humuserhalt im urbanen Raum ab. In Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen wurden zwei Flächen von je 100m2 für die Bepflanzung in Pratteln ausgesucht. Es handelt sich um einen Wiesenabschnitt beim Bahnhof Salina Raurica sowie um den alten Friedhof Gottesacker. Im Frühling startete das Projekt mit der Bepflanzung. 

 

Neophyten und Schädlinge

Neophyten und Schädlinge

Invasive Neophyten verursachen ökologische, ökonomische oder gesundheitliche Probleme und breiten sich stark aus. Dabei können sie einheimische Pflanzen verdrängen oder sogar gesundheitsschädigend sein, wie zum Beispiel das Beifussblättriges Traubenkraut oder der Riesenbärenklau. Kontrollieren Sie Ihre Grundstücke und vernichten Sie die vorhandenen Pflanzen. Kompostieren Sie das Material nicht selber. Die Broschüre Fremde Pflanzen in heimischen Gärten informiert über Charakteristika, Bekämpfung und Entsorgungsmöglichkeiten ausgesuchter Neophyten.

Neophyten und Schädlinge

Invasive Neophyten verursachen ökologische, ökonomische oder gesundheitliche Probleme und breiten sich stark aus. Dabei können sie einheimische Pflanzen verdrängen oder sogar gesundheitsschädigend sein, wie zum Beispiel das Beifussblättriges Traubenkraut oder der Riesenbärenklau. Kontrollieren Sie Ihre Grundstücke und vernichten Sie die vorhandenen Pflanzen. Kompostieren Sie das Material nicht selber. Die Broschüre Fremde Pflanzen in heimischen Gärten informiert über Charakteristika, Bekämpfung und Entsorgungsmöglichkeiten ausgesuchter Neophyten.

Pflanzen im Nachbarschaftsrecht

Pflanzen im Nachbarrecht
Was wäre ein Garten ohne Pflanzen? Schon unsere Vorfahren nutzten Bäume und Sträucher als Schutz vor Feinden und dem Wetter. Pflanzen zeigen uns den Jahreszeitenverlauf an und bringen uns viel Freude in den Garten. Trotzdem ist das natürliche Grün immer wieder Auslöser für Streitigkeiten. Um diese zu vermeiden, gibt es entsprechende Vorgaben.

Pflanzen im Nachbarschaftsrecht

Was wäre ein Garten ohne Pflanzen? Schon unsere Vorfahren nutzten Bäume und Sträucher als Schutz vor Feinden und dem Wetter. Pflanzen zeigen uns den Jahreszeitenverlauf an und bringen uns viel Freude in den Garten. Trotzdem ist das natürliche Grün immer wieder Auslöser für Streitigkeiten. Um diese zu vermeiden, gibt es entsprechende Vorgaben.
Landschaftsentwicklungskonzept
Das Konzept konkretisiert die Vorstellungen der Gemeinde über die künftige Entwicklung der Landschaft und formuliert für das Stichjahr 2026 überprüfbare Ziele und Massnahmen für eine nachhaltige Landschaftsentwicklung. Das Landschaftskonzept ist ein behördenverbindliches Dokument.
Das Konzept konkretisiert die Vorstellungen der Gemeinde über die künftige Entwicklung der Landschaft und formuliert für das Stichjahr 2026 überprüfbare Ziele und Massnahmen für eine nachhaltige Landschaftsentwicklung. Das Landschaftskonzept ist ein behördenverbindliches Dokument.
Pumpwerk Löli

Das Wasser für die Gemeinde stammt aus dem Grundwasserstrom Ergolz und wird durch die Wasserversorgung Pratteln in den Pumpwerken Löli 2/4/6 und Remeli gefördert. Die Wasserhärte beträgt 37 französische Härtegrade.

Das Wasser für die Gemeinde stammt aus dem Grundwasserstrom Ergolz und wird durch die Wasserversorgung Pratteln in den Pumpwerken Löli 2/4/6 und Remeli gefördert. Die Wasserhärte beträgt 37 französische Härtegrade.