Kopfzeile

AN Barrierefreiheit

Planung neues Gemeindezentrum

Nach dem Volks-Nein zum Planungskredit (2016) eines neuen Gemeindezentrums an der Bahnhofstrasse hat der Gemeinderat seine Planungsziele den Rahmenbedingungen angepasst und beschlossen, das neue Gemeindezentrum am bisherigen Standort zu planen. Im Architekturwettbewerb (2019) ist ein Siegerprojekt gekürt worden, welches  über die letzten Jahre konkret weiterverfolgt worden ist. 

Ausstellung Gemeindezentrum

Einheit durch städtebauliches Gesamtkonzept

Die heutige Gemeindeverwaltung entspricht nicht mehr den Ansprüchen an zeitgemässe Arbeitsbedingungen. Das Siegerprojekt «Captus» überzeugt mit seinem Gesamtkonzept. Zu diesem gehören: Verwaltungsgebäude, Gemeindebibliothek, Tiefgarage mit 44 Parkplätzen und Platzgestaltung. Die Anordnung der Gebäude erzählt die Geschichte der Transformation und übernimmt die Spannung von Dorf und Stadt. Das Satteldach des historischen Grossmatt Schulhauses steht dem Flachdach des neuen Gemeindezentrums gegenüber. Genauso wie die alten Bauten im historischen Zentrum den urbanen Gebäuden im kommerziellen Zentrum gegenüberstehen.

Gemeinde
Auf dem Gelände der heutigen Gemeindeverwaltung soll das neue Gemeindezentrum entstehen

Der Gebäudekomplex

Die bisherige Gemeindeverwaltung, bestehend aus Alt- und Anbau und einem Containerkomplex, wird vollständig abgebrochen. Die Strasse im Norden der heutigen Gemeindeverwaltung wird zu einer zweispurigen Strasse ausgebaut.


Mittendrin entsteht ein öffentlicher Platz

Der neue Gebäudekomplex, eine Hybrid Beton-Holzkonstruktion, ist Teil einer Gebäudekomposition bestehend aus zwei Bauten: Der Verwaltung und der Bibliothek. Mit der Ausnivellierung der Höhenunterschiede zwischen dem Grossmattschulhaus und dem neuen Gemeindezentrum entsteht eine Fläche. Das Ensemble fügt sich in die Umgebung ein und schafft einen neuen öffentlichen Aufenthaltsplatz – einen hochwertigen, lebendigen öffentlichen Begegnungsort mittendrin, der über drei Seiten erschlossen ist.

Gemeindezentrum Pratteln aussen
CAPTUS: Mehr Bäume – mehr Grün – mehr Verweilraum für alle

Nachhaltige Bauweise

Ressourcen-Verbrauch minimieren, Effizienz erhöhen – und damit Ökonomie und Ökologie unter ein Dach bringen. Ziel ist eine langlebige Bausubstanz und die Sicherung des Werterhalts!! Erreicht wird dies:

  • mit einem klimafreundlichen und ressourcenschonenden Bau (Minergie-Eco)
  • mit Lademöglichkeiten für E-Bikes
  • mit einer Stromgewinnung mittels PV-Anlage auf dem Dach
  • mit der Verwendung von teilweise recyceltem Beton
  • mit dem Einsatz von Holz als nachhaltigem Rohstoff
  • mit einer kompakten Gebäudedämmung zur Minimierung von Heiz- und Verbrauchskosten

Das grosse Plus:

• Hohe Nutzungsqualität durch Sonnenlicht, Lärmschutz und begrünte Aussenflächen

• Hohe Aufenthaltsqualität durch Beschattung und Bepflanzungen

• Versickerung des Regenwassers auf der Parzelle, Vermeidung von versiegelten Flächen und Hitze-Inseln

• Weiterführung der bestehenden Platanen-Allee mit regionalen Bäumen, welche für die klimatischen Anforderungen der kommenden Jahre geeignet sind.

Der Innenraum

Das Gemeindezentrum ist viergeschossig und wird im Innern erfüllt mit einem lichtdurchfluteten Atrium. Das klare Erschliessungsprinzip und die räumliche Ausgestaltung ermöglichen eine Aufteilung innerhalb des Gebäudes, die intuitiv wahrgenommen wird. Über eine grosse Eingangshalle mit angrenzender Empfangstheke wird die öffentliche Treppe erreicht. Im Erdgeschoss sind offene Schalter geplant.

Wendetreppe Gemeindezentrum Pratteln
Die Wendeltreppe im Eingangsbereich des neuen Gemeindezentrums

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Bibliothek – ein neuer Bildungs- und Kulturort

Als Ergänzungsbau zur Gemeindeverwaltung rahmt sie den Platz ein und repräsentiert direkt im Zentrum einen neuen Kultur- und Bildungsort. Sofas und Sitzecken laden zum Verweilen ein. Abends verwandelt sich die Bibliothek: Lesungen, Kleinkunst und musikalische Abende finden hier ein Publikum im kleinen Rahmen.

Die Bibliothek ist ein Ort zum Verweilen. Sie eröffnet Möglichkeiten, dass sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene treffen und austauschen können.

Die Architektur

Die Bibliothek ist als eingeschossiger Holzbau geplant. Der Haupteingang orientiert sich zum neuen öffentlichen Platz hin. Die Bibliothek ist ebenerdig zugänglich und kann ihre Türen zum Platz hin öffnen, so dass der Innen- und Aussenraum miteinander verbunden werden. Kinder spielen tagsüber draussen, während die Eltern in Büchern stöbern. Oder umgekehrt: die Kinder lesen drinnen, während die Eltern ihre Anfragen auf der Gemeindeverwaltung tätigen. 

Öffentlich zugängliche Räume für unterschiedliche Aktivitäten sind oft Mangelware. Geplant ist deshalb ein zusätzlicher Veranstaltungsraum, welcher an zwei Fassadenseiten mit natürlichem Tageslicht versorgt wird und allen - der Verwaltung, den Bibliotheksmitarbeitenden sowie der Bevölkerung offen steht.

Das grosse Plus

… mit der repräsentativen Gemeindebibliothek

… entsteht ein gut zugänglicher Bildungs- und Kulturort

… wird ein Ort der Begegnung geschaffen  

…entsteht ein kultureller Veranstaltungsort  

… wird das Zentrum weiter aufgewertet

 

 

Veranstaltungen

Datum Name

Zugehörige Objekte