Kopfzeile

AN Barrierefreiheit

HIAG Areal

Gemeinde Pratteln HIAG Areal Überbauung
Blick in den Park / Abbildung Buchner Bründler/Berchtold Lenzin

Auf dem Areal des ehemaligen Unternehmens Rohner entsteht unter Berücksichtigung der Quartierplanung und des räumlichen Entwicklungskonzepts ein interessanter Wohn- und Arbeitsraum. Die vielfältigen Eingaben der teilnehmenden Büros für den Studienauftrag und die ausführlichen Diskussionen in der Jury lassen das Potential des Areals für die Zukunft mehr als erahnen. Das Basler Büro «Buchner Bründler Architekten» geht zusammen mit «Berchtold.Lenzin Landschaftsarchitekten» als Sieger dieses Studienauftrags hervor. Parallel zur Erarbeitung des Richtprojekts wird ein neuer Name für das Areal gesucht. Damit ist auch der Name ‘Rohner-Areal’ Geschichte. Ein neuer Name soll die positive, nachhaltige Ent­wicklung vermitteln.

Vier grosse Arealentwicklungen in Pratteln

Mit mehreren grösseren Areal-Überbauungen, unter anderem nördlich und südlich des Bahnhofs, deckt die Gemeinde in den kommenden zwanzig Jahren den Bedarf nach zusätzlichem Wohnraum. Sie schafft ferner Flächen für zukunftsgerichtete Arbeitsplätze. Die Planungen werden zeitlich und inhaltlich aufeinander abgestimmt, damit das Wachstum für die Gemeinde verkraftbar bleibt. Statistische Analysen zeigen, dass die durchschnittliche Bautätigkeit in Pratteln der letzten fünf Jahren synchron mit dem Bevölkerungswachstum erfolgte. Die Leerstandsquote ist trotz intensiven Bauens seither nicht gestiegen.


HIAG Areal: Mehrwert für die Gesamtbevölkerung

Das bestehende Areal ist seit November 2020 chemiefrei. Bis September 2021 soll der gesamte Rückbau abgeschlossen sein. Die Transformation alter Industriestandorte bietet für die Gemeinde Pratteln eine gute Chance, diese in nachhaltige, attraktive Wohn- und Arbeitsquartiere umzuwandeln und für die Bevölkerung wieder zugänglich zu machen. Nach dem aufwändigen Rückbau Auf dem HIAG Areal sind zum Beispiel 400 Wohnungen und 600 Arbeits­plätze mit grosszügigen, öffentlichen Grün- und Freiräumen geplant.

Die Aussenraumgestaltung ist natürlich auch hier ein sehr wichtiges Thema. Der Aussenraum soll grosszügig, vielseitig und verbindend sein. Bei grossen Überbauungen ist besonders auf die Biodiversität und das Mikroklima zu achten. Als Energiestadt verpflichten wir uns dazu. Neue Quartiere werden daher in Anlehnung an die 2000 Watt Gesellschaft entwickelt.


Ein weiterer Baustein für das Bahnhofsquartier

Das aktuelle Projekt bietet nicht nur die Chance, einen Industriestandort umzugestalten, sondern auch die Güterstrasse aufzuwerten, welche vom Bahnhof entlang der Bahnlinie bis zum ehemaligen Rohner-Areal führt. Auch wünschen wir uns, dass sich das neue Areal in das bestehende Quartier um die Hexmatt einfügt und diese sich gegenseitig bereichern. Mit den Entwicklungen nördlich und südlich des Bahngeleise wird das Zentrum rund um den Bahnhof aufgewertet.

Gemeindepräsident Stephan Burgunder hält das Potenzial des Areals in einem Video-Beitrag fest.  Das gesamte Video zum HIAG Areal finden Sie ab sofort auf Youtube. 

Weitere Informationen finden Sie unter www.hiag.com

 

News

DatumName